Der Heidegarten

BAUSTELLE

Der Heidegarten -

das war mein absolutes Steckenpferd; damit hat meine Gartenleidenschaft begonnen - und nicht nur das, nein, das war der Grundstein für meine “Sammelleidenschaft”.

Und zum jetzigen Zeitpunkt (seit nunmehr 4 Jahren) ist alles dahin, d. h., die Heide insgesamt großflächig ausgerissen!

Natürlich habe ich bei Anlage des Heidegartens viel zu viele Pflanzen auf engstem Raume gesetzt. Die Quittung für diese Unvernuft bekan ich vor einigen Jahren: durch das oberflächliche Wurzelgeflecht der Heidesträucher hat sich der Boden derart verdichtet, daß dadurch der Ausbreitung von Ackerschachtelhalm und Winden kein Einhalt mehr geboten werden konnte!! Wo man hinsah, ob zwischen Heidesträuchern, zwischen Rhododendren, auf jedem freien Quadratzentimeter sprossen und sprießen immer noch Schachtelhalm und Winden!!!

Vor etwa 3 Jahren haben wir dann alle Heidesträucher ausgerissen, die Fläche jedes Jahr mehrfach umgestochen, jedes, aber auch wirklich jedes Würzelchen Schachtelhalm oder Winden abgesammelt, mit Gift gspritzt (obwohl uns das sehr widerstrebt!) und immer wieder gejätet, gejätet, gejätet......

Wir hoffen, daß wir im Herbst 2005 endlich wieder eine Heidepflanzung vornehmen können.

Zwischenzeitlich habe ich einen Teil der für die Heide vorgesehenen Fläche mit Stauden bepflanzt.

Ich möchte aber jedem Gartenanleger/Garteneuling raten: Wenn Sie nicht wissen, wie Sie Ihren Garten gestalten sollen, machen Sie einen “Heidegarten” daraus. Ein Heidegarten ist absolut pflegeleicht (mulchen Sie großflächig ca. 6 - 10 cm hoch), pflanzen Sie nicht zu dicht  (!), stimmen Sie die Pflanzen aufeinander ab (Heide liebt Harmonie, Zurückhaltung und  trotzdem Individualität ) - und Sie werden einen absolut “pflegeleichten” Garten haben!!

*Zu empfehlen ist hier das Büchlein: Der Heidegarten, blv-Verlag. (war mir mein Wegweiser - auch wenn ich mich vielfach nicht daran gehalten habe!)