Hepatica

Ein Kleinod, das in keinem Garten fehlen sollte. Ideale Bedingungen finden die Leberblümchen unter Laubgehölzen im Halbschatten

Beim Betrachten dieser kleinen, perfekten, filigranen Blüten kann man sicher verstehen, daß man auch nach diesen Pflanzen süchtig werden kann.
Wenn Sie einmal die Website von Jürgen Peters aufrufen, dann werden Sie feststellen, daß selbst die teuersten Hemerocallis noch “preiswert” sind im Vergleich zu sammelwürdigen Hepatica!
Zur Kultivierung und Sammlung dieser Kleinode bedarf es jedoch schon einer großen Sachkenntnis und selbstverständlich auch der absolut optimalen Standortbedingungen. Leberblümchen sind nicht ganz einfach, insbes. natürlich die japanischen. Viele der so immens teuren Pflanzen werden ausschließlich in Gewächshäusern kultiviert. Ich jedoch ziehe die natürlichen Standort vor und habe mich deswegen auf relativ einfache Sorten beschränkt. Lediglich mit Hepatica transsylvanica “Alison Spence” habe ich mir einen kleinen Luxus geleistet,
das ist mein “wertvollstes” Leberbümchen Es handelt sich um eine relativ seltene, gefüllte Form aus England.

Die Blüten sind insgesamt etwas größer als bei Hepatica nobilis, die Blätter sind mehrfach gelappt. Die Blütezeit ist Februar bis März; im Jahre 2005 hat sich die Blüte erheblich verspätet aufgrund der relativ späten Schneefälle im Februar/März.

Hier, am Fuße der Weigelie, habe ich einen großen Teil meiner Hepaticas angesiedelt und hier scheinen sie sich auch besonders wohl zu fühlenDie Weigelie - der Untergrund (400x300)02

Hepatica nobilis, blau, 14.04.0602

Hepatica nobilis.....
  Hepatica nobilis, 01.04.0702