Das Gartenjahr 2007

05. Januar 2007:
Noch immer stehen die Stammrosen ungeschuetzt im Freien. Die wenigen Minusgrade bisher waren einfach noch nicht dazu angetan, die Toepfe in den Keller zu holen bzw. die Kronen einzupacken.
Heute sah ich im Vorueberfahren eine Sternmagnolie mit dicken Knospen, die schon stark weisslich schimmerten, so dass sich mir der Gedanke aufdraengte, dass die Bluete bei weiterhin eher fruehlingshaften Temperaturen dann wohl alsbald einsetzen wird.

23. Januar 2007:
Erst heute ist mir aufgefallen, dass der heftige Sturm (“Kyrill”) vom Donnerstag/ Freitag letzter Woche entgegen meiner ersten Überzeugung doch ein Opfer in unserem Garten gefordert hat: die japanische Schirmtanne (Sciadopytis verticillata) wurde entwurzelt. Und inzwischen sind doch tatsaechlich Minusgrade aufgetreten (nachts und am Tage zwischen -6 Grad und - 3 Grad), so dass noch nicht einmal ein Versuch zur Rettung des Baumes gemacht werden kann. Na, der wird ja hoffentlich nicht gleich die Segel streichen, wenn er ein paar Tage mit blossen Fuessen herumliegt....
Und wie jedes Jahr ist auch jetzt wieder das Bestellfieber ausgebrochen: erste Hostawuensche und Taglilienwuensche werden notiert, einige sind bereits bestellt - trotz der Tatsache, dass ich inzwischen auch kaum mehr Ideen habe, wo ich noch Toepfe aufstellen kann. Na, irgendwo wird sich wieder noch ein Plaetzchen finden.

**************************

05. Februar:
Die ersten meiner vor knapp drei Wochen in die Erde gebrachten Tagliliensamen zeigen gruene Spitzen und schieben sich aus der Erde. Bin ja sehr gespannt, was und wie viele der Samen keimen werden.

17. Februar:
Bei strahlendem Sonnenschein und 11 Grad habe ich einen ersten Versuch unternommen, das Ahornbeet vom Unkraut zu befreien. Habe jedoch nach kurzer Zeit den Versuch abgebrochen, da es einfach noch zu nass dort ist und ich zu viel Erde mit dem Unkraut herausreisse. Na, zumindest sieht jetzt so ein Quadratmeter Beet schon mal ganz akzeptabel aus.
Die Hemssaat macht sich gut, fast jeden Tag kommt irgendein neues gruenes Spitzchen heraus. Einige der ganz fruehen Keimlinge musste ich bereits einkuerzen, da das Gruen schon unter das Dach des kleinen Zimmergewaechshauses reicht.

23. Februar:
Es mutet nach wie vor an, als haetten wir schon Fruehling. Gestern waren es  11 Grad, in der Sonne entsprechend mehr.  Viele der Taglilien, der Iris aber auch andere Stauden schieben die ersten frischen Triebe aus der Erde. Die Rosen und Clematis lassen den Eindruck aufkommen, es sei schon Ende Maerz/ Anfang April.
 

Clematis Margot Koster, die vor der Garagenwand auf der Suedseite waechst, hat schon mehr als 10 cm lange Triebe entwickelt. Alle anderen Clematis haben Triebe zwischen 1 bis 4 cm Laenge.

Sorgen mache ich mir ein wenig um die im Herbst neu gepflanzten Strauchpaeonien. Nur Hoki hat schon sehr dicke und lange frische Triebe; Vesuvian, Golden Isle und Myokono Takara zeigen lediglich trockenes, tot wirkendes Holz ohne Triebspitzen. Ich muss mich schon arg zusammennehmen, um nicht mal in der Erde zu puhlen und nachzusehen, ob nicht vielleicht doch etwas Lebendiges da ist.

Die im Keller lagernden Cannarhizome haben ebenfalls schon mit dem Austrieb begonnen. Bin am Überlegen, ob ich die schon in Toepfe pflanze.....

*****************************

Donnerstag, 01. Maerz:
Die erste Staudenlieferung ist schon da! Geranium und eine Hosta Tortifrons, die Versuchung war einfach zu gross. Na, ich habe noch ein paar Tage Zeit zum Überlegen, wohin damit.
Die ersten Hostas in den Toepfen treiben aus!
Der Wetterbericht macht Hoffnungen auf Fruehling.....

Samstag, 10. Maerz:
Die Saison ist eroeffnet!! Ich konnte dem Drang nicht mehr widerstehen und musste am heutigen Samstag die ersten Toepfe auspacken und an Ort und Stelle aufbauen. Eigentlich haetten wir uns die ganze Arbeit mit dem Einpacken und Aufbauen an der Hauswand sparen koennen, bei den wenigen Minusgraden haette man die Toepfe an ihren Plaetzen stehen lassen koennen. Aber, konnte man wissen, dass der diesjaehrige Winter sozusagen ausfaellt?
Die Hostas in den Toepfen treiben fast zu 80 % schon aus, die meisten Taglilien haben bereits frischen Austrieb, die Clematis Margot Koster an der Garagenwand hat bereits 30 - 40 cm lange Triebe, die sicher in den naechsten Tagen angebunden werden muessen. Bis auf ein Geranium habe ich doch tatsaechlich, wenn auch mit vielen Muehen und Überlegungen, die vorige Woche gelieferten Stauden
eingepflanzt. Und das ohne, dass ich Umquartierungen vornehmen musste!! Wie konnte das geschehen???
Jetzt ist bei den Strauchpaoenien auch ueberall Austrieb zu sehen, sie sind also alle in Ordnung. Und die Schnecken sind auch schon aktiv!! Haben sie doch bereits mehrere Iris und Taglilien niedergemacht! Ausserdem hat eine der Topfrosen (Buff Beauty), die heute auch aus dem Winterquartier geholt wurden, schon Laeuse. Die uebrigen Rosen im Beet haben doch tatsaechlich auch schon Blaetter. Eigentlich muesste man ja schon gegen Sternrusstau spritzen.....
Morgen werde ich mich weiter mit dem”Entwintern” der Toepfe befassen und ebtl. im Laufe der Woche schon mal mit dem Unkrautjaeten und Hacken beginnen.
Der Sonntag war noch sonniger und waermer als der gestrige Samstag! Absolut traumhaftes Wetter und alle Toepfe sind wieder in Reih und Glied auf Terrasse, in der Einfahrt, neben dem Haus, auf den Beeten verteilt. Hatte ich doch glatt zwei Hostatoepfe, die eigentlich auf die Mauer in der Einfahrt gehoerten, uebrig und wusste nicht, wohin damit! Konnte doch eigentlich nicht sein, da sie doch letztes Jahr auch dort standen. Ach, dann daemmerte es. Steht doch jetzt dir Rose Boule de Neige (aus Sicherheitsgruenden, weil wohl etwas frostempfindlich) in einem Topf auf der Mauer. Und das letzte Geranium, das noch auf eine Heimstatt wartete, hat diese nun auch gefunden: eines wurde am Teich angesiedelt, das andere am Rand der Rosenrabatte oben an der Strasse zwischen zwei Taglilien. So, damit waere die erste Huerde genommen, warten wir auf das naechste Problem: die Cannas. Hier war die Gier auch mal wieder groesser als die Pflanzmoeglichkeiten......

Sonntag, 18. Maerz:
Hinter uns liegt eine ganze Woche schoenster Fruehling!! Am Dienstag kletterte das Thermometer bis auf 17 Grad! Natuerlich konnten alle Beete vom Unrat des Winters und vom Unkraut befreit werden, die Rosen wurden abgehaeufelt und geschnitten. Jetzt ist es aber erst einmal vorbei mit dem Fruehling, es hat sich stark abgekuehlt und fuer die naechsten Naechte ist sogar Frost angesagt. Hoffentlich nehmen die Clematis, Rosen, die Blueten der Blutpflaume und all die schon ausgetriebenen Stauden keinen Schaden...

Sonntag, 25. Maerz:
Der Tag beginnt mit strahlendem Sonnenschein, allerdings noch etwas kuehl (7 Grad um 9.00 Uhr morgens). Nach einer Woche “Winter-im-Todeskampf” mit Schnee, nein eigentlich mehr Regen als Schnee, Minusgraden von bis zu 3 Grad, haben die bereits ausgetriebenen Stauden und Rosen jedoch keinen Schaden genommen. Die Clematis sind nach wie vor mehr oder weniger lang ausgetrieben, die  Paeonien bzw. Baumpaeonien haben nicht gelitten, nur die Rittersporne sind Opfer der Schnecken geworden! Aber ich habe gleich gestern Ferramol und noch so einige andere Vernichtungsmittel fuer z. B. Rhododendronruessler, Laeuse, Raupen etc. gekauft!.. Das klingt jetzt sehr schadenfroh, ist es aber nicht. Ich wuerde auch lieber ohne Chemie meinen Garten geniessen, ist aber wohl doch nicht so ohne weiteres moeglich....
Habe doch tatsaechlich fuer die neue Helleborus “Sternenhimmel” noch einen Platz gefunden - allerdings musste die Iris Madeira Belle unter dem Cornus racaemosa weichen, sie wurde im Bereich um den Teich angesiedelt. Ach ja, Helleborus. Da scheint es auch auf mehr als zwei Pflanzen hinauszulaufen, inzwischen hat sich die Gesellschaft schon auf fuenf Stueck erhoeht, d. h. zwei weitere werden im Laufe der naechsten Woche noch kommen, da bereits bestellt. Dann also sieben Stueck im Bestand.
Pflanzplaetze finden fuer die beiden Adonis amurensis bedurfte dann allerdings schon laengerer Überlegung, das Problem konnte aber auch geloest werden.
Nachdem nun definitiv bei meinen Hems-Saemlingen nichts mehr aufgegangen ist, wurden die inzwischen doch schon recht stattlichen “Babies” von den Torfquelltoepfchen in groessere Plastiktoepfe umquartiert.
Die neuen Cannas sind nun auch alle in Toepfe gepflanzt und im Gaestezimmer deponiert (vorlaeufig duerfen keine Übernachtungsgaeste kommen, das Zimmer ist mit Toepfen belagert). Aber die Bestellung aus England steht ja noch aus, d. h. noch einmal 10 Stueck! Aber diese Pflanzen findet GG ja so schoen. Also, wird er sicher nicht meckern, dass noch weitere Toepfe im Gaestezimmer aufgestellt werden muessen
Und schon wieder zwei Opfer der Ruesselkaeferlarven entdeckt: Heuchera Snowfire und der Farn Athyrium filix -femina “Frizelliae” sind dahin. Ich muss unbedingt im Laufe der naechsten Woche eine Giftloesung zum Giessen der befallenen Pflanzen
bzw. Toepfe machen und die Pflanzen damit giessen. Bin ziemlich frustriert und werde jetzt keine Heuchera mehr kaufen. Ganz offensichtlich hat mit steigender Heucherazahl auch die Verbreitung der Ruesselkaefer in meinem Garten zugenommen. Ich koennte ja an Stelle der vernichteten Heucheras Helleborus anpflanzen! Ich glaube, ich werde noch drei Stueck in Holland bestellen! Ausserdem neue Pflanzmoeglichkeiten gerade im Moment entdeckt: die Baumscheibe unter dem Liquidambar Silver King!!! 1 Meter im Radius - das sind  Moeglichkeiten ueber Moeglichkeiten: Hepatica! Helleborus! Hemerocallis! Hostas! Und, und, und!
Ich merke gerade, dass sich mein Pflanzenvokabular offensichtlich nur auf den Buchstaben H beschraenkt.......!?!?!?

Samstag, 31. Maerz:
Ein weiteres Dickmaulruesslerlaven-Opfer gefunden: meine im Vorjahr gekaufte Kamelie. Eigentlich wollte ich ja schon GG den schwarzen Peter zuschieben mit der Begruendung, dass er den Topf zu viel gegossen hat, musste aber beim Entsorgen feststellen, dass der Wurzelbereich mit Dickmaulruesslerlarven besiedelt ist - und noch zwei weitere Opfer sind zu beklagen: Heuchera Quicksilver und eine namenlose Heuchera.....
So, nun hat aber doch die Umzugsserie begonnen: habe eine namenlose, aber schoene Helleborus in Dunkelrosa gespottet von der Rosenrabatte auf das Beet am Ende der Terrasse umgesiedelt, damit ich an deren Stelle auf der Rabatte eine der naechste Woche ankommenden neuen, gefuellten Helleborus pflanzen kann. Die Plaetze dafuer fanden sich irgendwie fast von selbst, weiss auch nicht, wie das geschehen konnte! Beim Aufhacken und Unkrautjaeten im Vorgarten habe ich doch tatsaechlich noch mindestens 3 - 4 Pflanzplaetze fuer Helleborus entdeckt! Na gut, da kann dann eben keine Hemerocallis mehr hin.....
Gestern sind auch die bei Jan van den Top bestellten Hostas gekommen, von denen ich bis auf drei (von sieben) schon alle eingepflanzt habe, und das, ohne Verpflanzungen vornehmen zu muessen....!.
 

************************

Mittwoch, 04. April:
Am Sonntag noch das Beet unter dem Cornus aufgehackt. Leider sind dort zwei schoene Stauden, ein weisses Hepatica transsylvanica und Anemonella Diamant, in die ewigen Jagdgruende eingegangen. Allerdings fand ich keine Erklaerung dafuer, hoechstens, dass es evtl. im Sommer zu trocken war??? Na ja, so hat eben auch Hosta Beckoning einen Platz im Beet gefunden....
Am Sonntagabend schon mal einen Teil der Toepfe und Rhod. Germania mit dem Mittel gegen die Dickmaulruesslerlarven gegossen. Bin ja sehr gespannt, ob es auch tatsaechlich wirkt. Die Hortensie in der Zinkwanne ist uebrigens auch befallen, da kann ich ja dann die Wirksamkeit kontrollieren.
 

Samstag, 07. April:
Ostersamstag - das Wetter hat sich nicht gerade mit Ruhm bekleckert: die Sonne kam den ganzen Tag nicht aus ihrem Versteck, entsprechend kuehl waren dann auch die nur 9 Grad. Habe trotzdem die sechs neuen Hostas von Fransen und die Helleborus eingepflanzt....
GG hat die Baumscheibe um den Liquidambar fertiggemacht! Ein Beet von 2 Meter im Durchmesser! Jetzt ist guter Rat teuer: was pflanze ich dahin? Wie gestalte ich das Beet? Lasse ich wieder ein oder max. zwei Farben vorherrschen oder  lasse ich den Farben ihren Lauf, sprich, es wird bunt? Ich wuerde ja gar zu gerne dort einige Helleborus hinpflanzen, evtl. Hepatica, Taglilien, Geranium, sonnentolerante Hostas, Euphorbien? Ach, allzu lange darf die Überlegung nicht dauern, in zwei Wochen ist Pflanzenmarkt am Kiekeberg! Und da will ich doch hin......
Habe heute mal die Hortensie in der Zinkwanne, die ich letzten Sonntag mit Careo gegen die Dickmaulruesslerlarven gegossen habe, inspiziert: voller Erfolg! Die Biester sind in die ewigen Jagdgruende eingegangen! Da werden aber naechste Woche gleich noch drei Packungen gekauft, um die Rhodos zu giessen und auch alle Toepfe!

Es ist der blanke Hohn - jetzt, um 18.15 Uhr kommt mit aller, noch verbliebener Kraft die Sonne hervor! Wo war sie den ganzen Tag?? Jetzt mag ich auch nicht mehr im Garten pflanzen....!

Sonntag, 15. April:
Das Thermometer ist im Laufe der Woche auf satte 26 Grad heute geklettert! Es ist der pure Wahnsinn, solche Temperaturen um diese Zeit. Die Kirschbaeume in Nachbars Garten, die ich vom Fenster aus betrachten kann, wenn ich am PC sitze, haben seit Ostermontag innerhalb weniger Tage am Freitag bereits ihre volle Pracht entfaltet. Alle anderen Baeume sind ebenso explodiert. Alles, was in den letzten zwei Wochen gepflanzt oder umgepflanzt wurde, muss bereits druchdringend gegossen werden. Die Helleborus haengen total in den Seilen.
Was ich auch immer von meinem Fenster aus sehen kann, ist eine ca. 10 Meter hohe Birke, die GG vor mehr als 20 Jahren hinter unseren Zaun auf das verwilderte Nachbargrundstueck gepflanzt hat, weil wir eigentlich keinen Platz fuer eine Birke hatten, ach ja, und auch eigentlich gar keine wollten. Diese Birke hat seinerzeit eine Cousine als “Zimmerbirke” - was immer man darunter verstehen mag - geschenkt bekommen. Nachdem das Ding nach einem Jahr bereits knappe 2 Meter gross war, hat sie den Baum uns fuer den Garten “gespendet”, weil sie wohl schon geahnt hat, dass der Baum sich mit Zimmerniveau nicht begnuegen wird.  Ich versuche jedesmal, wenn ich diese Birke betrachte, mir vorzustellen, in welches Zimmer wohl diese “Zimmerbirke” passt!?!.....
Heute auch noch einmal gegen die Dickmaulruesslerlarven gegossen. Bin gespannt, ob sich das bei den Rhodos bemerkbar machen wird, muesste ich ja dann im Sommer nach dem Austrieb sehen.

Habe am Freitagnachmittag die Beete im Gemuesegarten aufgehackt und die Zwiebeln gesteckt. Zum Saeen fand ich es schon fast zu trocken. Werde also noch ein wenig warten, um den Mangold auszusaeen. Eigentlich muesste es schon wieder ein wenig regnen....
 

Sonntag, 21. April:
Nach etwas erniedrigten Temperaturen am Wochenanfang mit sogar zwei Naechten, in denen es etwa - 1 Grad war , zum Wochenende wieder Sonne pur, heute 24 Grad. Und immer noch kein Regen. Die Giesskanne und der Wasserschlauch sind schon wieder rege im Einsatz.

Der heutige Tag stand wieder ganz im Zeichen des Kaufrausches: Besuch des Pflanzenmarktes am Kiekeberg! Eigentlich sollten es nur ein paar Stauden sein - der Kofferraum war dann aber fast voll und das Prachtexemplar von Rhododenron “Goldprinz” wurde hinter meinen Sitz gestellt, damit auch nichts an ihm beschaedigt wurde. Diesem Traum in Gelb konnten GG und ich einfach nicht widerstehen - obwohl ja fuer solch grosse bzw. gross werdende Teile nun wirklich kein Platz mehr auf dem Grundstueck ist (oder vielleicht doch???). Wie dem auch sei, er wird erst einmal eine Heimstatt in einem grossen Kuebel finden und vor dem Haus plaziert werden. Hier hat das Schicksal doch wieder seine Haende im Spiel: einer der Holzkuebel auf der Mauer in der Einfahrt loest sich in Wohlgefallen auf und muss ersetzt werden. Wie passend!! Nein, ich habe hier ganz bestimmt nicht nachgeholfen, das Holz ist ganz von alleine morsch geworden und zerfaellt       

Ich habe doch tatsaechlich am Kiekeberg die schon lange gesuchte Euphorbia characias ssp. wulfenii “Silver Swan” bekommen! Zwar nur ein aermliches Ding mit einem Trieb, deshalb ich mal sicherheitshalber gleich zwei gekauft, aber   immerhin - ich habe sie. Zwei schoene neue Farne landeten auch in meinem Besitz, ebenso ein winziges Etwas von einem Leberbluemchen (Hepatica nobilis “Cremar”), eine Besonderheit mit panaschiertem Laub und rosa Blueten fuer schlappe 25 Euronen - na ja. Fernerhin wechselten zwei Rosen gegen Bezahlung den Besitzer sowie noch ein kleiner Zwergrhododenron (Rhod. “Wren”), ach ja und nicht zu vergessen eine, ja wirklich nur eine (!!) einzige Hosta (Popcorn) und eine Paeonia cambessedesii, eine Dicentra formosa, ein Epimedium, eine Euphorbia cyparissias “Fens Ruby” - ich glaube, jetzt habe ich alles aufgezaehlt. Morgen gehts ans Pflanzen....

Montag, 30. April:
Letzte Woche Montag kamen die Taglilien aus Amerika! Ich war ganz ueberrascht, wie schnell und problemlos die per Post ausgeliefert wurden. Dachte doch eigentlich, ich muesse sie beim Zollamt abholen. Na, um so besser. Da hatte ich natuerlich mit den Einkaeufen vom Kiekeberg und den 8 Hems dann gut zu tun - aber fast alles hat seinen Platz gefunden.
Die Temperaturen waren durchgehend sommerlich mit Werten ueber 23 Grad - und kein Tropfen Regen!
 

************************

Dienstag, 08. Mai:

Endlich! Gestern kam der ersehnte Regen - nach fast sechs Wochen Trockenheit! Aber es hat schoen langsam und sacht geregnet, so dass der betonharte Boden das Wasser auch aufnehmen konnte. Aufgrund der lang anhaltenden Trockenheit haben die Taglilien tatsaechlich schon die ersten Laubschaeden aufgewiesen: vertrocknete, braune Blaetter und Blaetter mit gelben Flecken. Na, jetzt kann sich alles erst einmal wieder erholen.

Der Garten scheint zu explodieren: Iris barbata nana, Iris intermedia und selbst die hohen Bartiris bluehen gleich- zeitig, selbst die spaeten Rhodos (Marcel Menard) oeffnen schon ihre Blueten und heute sind die ersten Rosen aufgegangen: Buff Beauty und Matador. Die ersten Hemsbluetentriebe sind auch da, sogar bei den Neuzugaengen aus Amiland. Da bin ich natuerlich sehr gespannt, wie meine Neuerwerbungen denn bluehen werden.

Das Wochenende (12./13. Mai) ist gekennzeichnet von  mehr oder weniger heftigen Regenguessen, dazwischen Sonnenscheinperioden, allerdings angenehme Temperaturen, d. h. nicht zu kalt trotz des Regens. Man koennte glatt annehmen, es handele sich um Aprilwetter - fehlt bloss noch der Schnee! Alle halbe Stunde wechselt das Wetter....
Trotzdem sind die Bodenverhaeltnisse ideal. So muesste es jetzt die naechsten Wochen und Monate bleiben, dann waere der Garten im paradiesischen Idealzustand!

Mittwoch, 16. Mai:
Ich trau mich gar nicht, es auszusprechen, ich sags auch gaaaaaanz leise: aber - jetzt koennte es erst einmal ein bisschen aufhoeren zu regnen....
Jetzt wird der Boden allmaehlich matschig/pappig. Die meisten Blueten haben bisher keinen Schaden genommen, da es ja immer nur sehr sacht und leise geregnet hat, kein harter Platzregen oder gar Dauerregen. Bloss gut, dass der Mensch das Wetter nicht beeinflussen kann, das Chaos waere perfekt! Also, nehmen wir’s wie’s gegeben ist. Nichtsdestotrotz hoffe ich auf morgen oder uebermorgen oder gar ueberuebermorgen, um endlich meinen Mangold und den Gruenkohlsamen in die Erde zu bringen, ausserdem noch ein paar Selleriepflanzen und evtl. noch das eine oder andere Pflaenzchen, das mir am Samstag auf dem Wochenmarkt ueber den Weg laeuft bzw. den Weg versperrt.
Gestern habe ich auf dem Gemueseacker schnell ein paar Stauden abgeteilt, da fiel mir auf, dass die Zwiebeln, die GG vor einiger Zeit gesteckt hat und die schon vor einer Woche irgendwie so fehl am Platze obenauf lagen, verkehrt herum eingepflanzt waren!!! Logisch, dass sie dann mit dem ganzen “Koerper” aus der Erde ragen und aussehen, als habe sie jemand aus ihrem “Bett” geholt! GG hat - obwohl er das Gegenteil behauptet - offenbar beim Pflanzen wieder mal die Brille nicht auf der Nase gehabt! Aber nein, das ist ihm natuerlich nicht passiert! Er hat ganz genau darauf geachtet, die Zwiebeln richtig herum in die Erde zu bringen. Da muessen wohl die Voegel am Werk gewesen sein. Also, ich bin jedenfalls ueberzeugt, dass es die fehlende Brille war........(muss ich ja zu meiner eigenen Schande auch gestehen: was waere der jung gebliebene “Gruftie” ohne dieses Hilfsmittel??? Welch segensreiche Erfindung!!)
 

************************

Dienstag, 05. Juni:
Gestern nach einem 10-taegigen Radwander-Urlaub nach Hause gekommen. Kaum zu glauben, wie sich der Garten in diesen paar Tagen veraendert hat! Die Rhodos haben ausgeblueht, die Iris sind restlos abgeblueht, dafuer sind schon ein paar vorwitzige Hems aufgegangen, bei den meisten zeigen sich jede Menge Bluetenstengel, die Hostas zeigen ihre ganze Pracht - wenn die Schnecken was davon uebriggelassen haben! Diese schleimigen Ungeheuer muessen sich in der Zeit meiner Abwesenheit wie im Paradies gefuehlt haben - zumindest sehen meine Pflanzen danach aus! Diese Biester haben sich sogar bis in 1 Meter Hoehe an die Clematis an der Pergola herangemacht, Hemsblueten angefressen, Irisstengel angefressen, ueberall haben sie ihre Schleimspuren hinterlassen. Und das, obwohl ich vor meiner Abreise noch jede Menge Ferramol gestreut habe. Allmaehlich habe ich das Gefuehl, dass diese Biester gegen Ferramol inzwischen  immun sind. Als ich heute eine Hosta aus einem Kuebel herausgeholt habe , fand ich unter dem Vlies, das die Drainageschicht von den Wurzeln der Pflanze trennt, doch tatsaechlich zwei dieser Ekelviecher! Na, die fressen keine Hosta mehr, die wurden gnadenlos ersaeuft!
Heute war dann auch erst einmal “Grossreinemachen” im Garten angesagt. Allerdings bin ich sehr schnell davon wieder abgekommen, da ich doch nur die Hosta Bright Lights, weil sie so zerrissen von den Schnecken ist, in einen Topf pflanzen wollte - und so nahm die Umgestaltung ihren Lauf! Am Ende hatte ich zwar kein Beet vom Unkraut befreit (das hat GG aber fuer mich gemacht!!!), jedoch 14 Hostas aus diesem in jenen Topf, vom Freiland in den Topf, vom Topf ins Freiland und einfach innerhalb der Toepfe umarrangiert. Es sollte allerdings niemand glauben, dass ich dadurch Platz gewonnen haette fuer die 20 neuen Sorten, die - und hier haben natuerlich einzig und allein Elfriede Lungenschmied und ihr Staudenzaubergarten daran Schuld - ich bei Jan und bei Marco Fransen gleich heute frueh bestellt habe. Fuer diese neuen Hostas heisst es, noch Plaetze zu suchen.
Der Besuch bei Elfriede Lungenschmied hat mich nun endgueltig davon ueberzeugt, dass meine Rosenrabatte fuer die Rosen nicht mehr ideal ist, weil einfach zu schattig. Ich werde nun schweren Herzens einen Grossteil der dort angepflanzten Beetrosen herausreissen und statt dessen Hostas und andere schattenliebende Pflanzen dort ansiedeln. Ich plane das mit einem lachenden und einem weinenden Auge: habe ich doch dadurch mindestens 10 Hostaplaetze in Aussicht, betruebt mich doch andererseits die Tatsache, dass ich mich von meiner geliebten Friesia zum groessten Teil verabschieden muss. Es faellt mir nicht leicht, eine liebgewonnene Pflanze zu vermuellen, aber ich weiss auch nicht, wohin damit. Ich versuche mich damit zu troesten, dass fuer meine Rosen an dieser Stelle jetzt einfach keine guten Standortbedingungen mehr herrschen und die Pflanzen deshalb krankheitsanfaellig sind und auch in ihrer Bluehkraft und in ihrem Wachstum erheblich nachgelassen haben. Trotzdem.....!

Dienstag, 19. Juni:
Inzwischen hat ein grosser Teil der Taglilien schon Blueten geoeffnet, die man aufgrund der relativ hohen Temperaturen als ausgesprochen gut bezeichnen kann. Fast alle sind gut geformt und vor allem farblich beinahe makellos ausgebildet. Lediglich die seit zwei Tagen sich oeffnenden Knospen lassen bei einigen Sorten Maengel erkennen, wohl aufgrund der Tatsache, dass es seit einigen Tagen immer wieder naechtliche Regenschauern gibt und auch die Temperaturen etwas abgesunken sind, insbes. die Nachttemperaturen. Überrascht bin ich von den Pflanzen, die im April aus Amerika gekommen sind. Die Blueten sind fuer erste Blueten in diesem Klima phantastisch. Wenn das so bleibt bzw. sich noch optimiert, dann waere es ein Grund, im naechsten Jahr wieder Lambertson- Zuechtungen zu kaufen.
Dank dem Besuch bei Elfriede haben jetzt 30 neue Hostas bei mir Einzug gehalten - und bis auf zwei Stueck haben alle schon eine Heimstatt gefunden!  Fuer die beiden muss ich noch eine kleine Umpflanzung vornehmen, was natuerlich bei einigen anderen der 30 Stueck auch schon vonnoeten war. Einige Toepfe/Kuebel wurden umarrangiert, in den Zinkwannen die Pflanzen enger gesetzt, ebenso in den Beeten. Und ich brauchte nur zwei neue Kuebel zu kaufen!!

Donnerstag, 21. Juni:
Die Rosen haben bislang keine besonders guten Bedingungen, es ist offensichtlich zu feucht/nass, sie haben allesamt schon mehr oder weniger viel Sternrusstau.
Ein Problem ist aufgetaucht: Leonardo da Vinci. Ich habe sie im Herbst 2005 in das Beet Rosa-Blau gepflanzt in der Annahme, dass sie nicht hoeher als 60 cm und auch nicht breiter wird. Dem jetzigen Austrieb zufolge muss man aber davon ausgehen, dass sie mindestens das doppelte Ausmass bzw. noch mehr erreichen wird. Eine entsprechende Fragestellung in einem Gartenforum hat meine schlimmsten Befuerchtungen bestaetigt. Nach einem Foto zu urteilen, das ein Forumsmitglied gezeigt hat, entwickelt sie sich eher zu einem monstroesen Pummelchen denn zu einer zarten Jungfrau, d. h. mann kann sie noch nicht einmal mit einem Obelisken sozusagen “korsettieren”. Jetzt ist guter Rat teuer! Wohin damit? In dem Beet kann sie nicht bleiben, da erstickt sie mir meine Taglilien! Im Rasen ist kein Platz mehr! Die anderen Beete sind auch vollgepfropft. Also, wohin damit?? Kuebel??? Hhmm, ich koennte ja vielleicht einen Austausch vornehmen: Sidonie, die im Kuebel sitzt, an die Stelle von Leonardo da Vinci und diese in den Kuebel?!?!? Eine andere Moeglichkeit waere Cottage Rose. Die ist ja auf der Rosenrabatte neben dem Haus beheimatet. Lt. Beschreibung soll sie ca. 80 - 100 cm hoch werden und ebenso breit bei straff aufrechtem, leicht ueberhaengendem Wuchs. Da koennte man ja auch mit einem Obelisken eine kleine “Ausbreitungssperre” schaffen. Na ja, bis zum Herbst ist ja noch viel Zeit ueber evtl. “Umbesetzungen” nachzudenken. Oder eben doch ein neuer Kuebel....!!
Die fuer heute angekuendigten Gewitter und heftigen Regenfaelle sind gluecklicherweise an uns voruebergezogen. Es hat zwar fruehmorgens stark geregnet, jedoch nicht uebermaessig. Trotzdem duerfte es jetzt allmaehlich aufhoeren, sonst nehmen die Hems-Knospen groesseren Schaden, d. h. man bekommt in den naechsten Tagen wieder nur missgeformte und farblich verwaschene Blueten zu sehen.

Samstag, 30. Juni:
Seit Samstag vergangener Woche Regen, Regen Regen, Sturm und immer wieder Regen. Gluecklicherweise sind wir auch diesmal von heftigem Starkregen verschont geblieben. Die Temperaturen sind puenktlich zum Sommeranfang (21.06.) kontinuierlich gesunken und haben am Mittwoch und Donnerstag ihren Tiefpunkt mit 15 Grad erreicht, Nachttemperaturen um 9 Grad. Die Rosen leiden am meisten unter diesen widrigen Wetterbedingungen. Viele Knospen faulen und muessen herausgeschnitten werden, damit sie die anderen Knospen nicht anstecken.
Und wer haette es gedacht? Die Taglilien bluehen besser als erwartet! Trotz der niedrigen Temperaturen, trotz des vielen Regens; die meisten Sorten sind gut ausgefaerbt und gut geformt. Selbst die dunkelroten Sorten bluehen beinahe ohne Tadel - vielleicht nicht ganz so farbtief, aber fast ohne Farbfehler! Viele Sorten, z. B. Spacecoast Cherries and Cream, Celebration on Angels, Just A Tease, Terry Lininger, Percivile James, Mystical Rainbow, Darker Shade, Bela Lugosi, Taos, Mal, Jenny Kissed Me, Scott Fox, Caribbean Jack Dolan und noch viele andere oeffnen Blueten, an denen es nichts zu bemaengeln gibt. Das ist absolut erstaunlich. Natuerlich gibt es andere Sorten, die nur verkrueppelte und schlecht ausgefaerbte Blueten hervorbringen, aber doch weit weniger als gedacht. Das einzige Manko dieser schwankenden Witterungsbedingungen ist, dass viele der “fast weissgrundigen” geaeugten Hems heuer total gelb-orange oder apricotorange sind, z. B. Masked Phantom, Blackthorne, Immer tadellos oeffnen die gelbgrundigen Sorten, ob geaeugt oder uni.
Ich habe ja meine “Zoeglinge”  voellig vergessen: meine Bestaeubungs- und Aussaatversuche der letzten Saison! Schliesslich sind 22 Sorten noch am Leben und entwickeln sich erstaunlich gut. So gut, dass ich sie in den naechsten Tagen, wenn es denn wettermaessig moeglich sein wird, irgendwo im Freiland plazieren will. Werde sie erst einmal ueberall dort, wo sich ein kleines freies Plaetzchen anbietet, auspflanzen. Und die Bestaeubungsversuche von dieser Saison zeigen auch schon erste Erfolge, aber nicht nur meine Bestaeubung, sondern auch die Zufallsbestaeubung durch die Schwebfliegen oder Bienchen. Es zeigen sich schon an vielen, vielen Stengeln die ersten kleinen Samenkapseln.....

Sonntag, 08. Juli:
Es hat sich nichts geaendert waehrend der vergangenen Tage, es hat fortwaehrend immer wieder ergiebig geregnet, die Temperaturen waren sozusagen “im Keller”. Gestern, gegen Abend, wurde es spuerbar waermer. Ich habe natuerlich die vergangenen Tage dazu genutzt, ueber die Gestaltung der Rosenrabatte nachzudenken - wenn man denn schon im Garten nichts tun kann. Und was kam dabei heraus?? Nein, es wird nicht nur ein Beet neu gestaltet bzw. umgestaltet, ich habe - zumindest im Kopf und auf dem Papier - mindestens 40 % meiner Taglilienpflanzung umgemodelt. Da ich ja nun aus der Rosenrabatte ein Beet gestalten will bzw. muss mit ueberwiegend Halbschatten liebenden Pflanzen, hat das natuerlich auch eine Farbveraenderung zur Folge: Gelb und Rot findet sich im Halbschattenbereich weniger, eher denn Rosa, Weiss, Blau. Folglich werden die gelben Hems in anderen Beeten eine Unterkunft finden muessen, dafuer werden dann vorrangig rosafarbene und violette bzw. lavendelfarbene Hems auf der Rabatte angesiedelt. Ganz so eng sehe ich das natuerlich mit dem Halbschatten nicht: es werden sicher auch mehr oder weniger viel Sonne liebende Pflanzen dort ihren Standort finden.....
Natuerlich muessen auch die beiden roten Strauchpaeonien umziehen... An deren Stelle kommen dann rosa Strauchpaeonien oder Staudenpaeonien, z. B. Paeonia Rauenthal, die seit geraumer Zeit am Teich ihr Domizil hat Andererseits koennte man natuerlich auch irgend eine schoene Neue bestellen ?!?
Also, kurz und gut, es wird wieder kostenintensiv: Grund, was Neues zu kaufen.

Die Rosenboegen bzw. -obelisken nehmen Form an: GG hat bereits das Material bestellt!
Obwohl in diesem Jahr die Rosen keine optimalen Bedingungen haben, bin ich zum momentanen Zeitpunkt mit dem Garten aeusserst zufrieden. Er hat in der Vergangenheit aufgrund starker Trockenheit und Hitze schon sehr viel maroder ausgesehen. Z. Z. habe ich das Gefuehl, als haetten wir immer noch Mai: alles steht gut, voll und fett im Gruen! Der Regen und die Kaelte haben also auch etwas Positives - der Garten erweckt noch keinen Frust, wie oftmals um diese Zeit. Alles steht ueppig im Gruen und in Bluete.

Mit den Cannas, die ich ja in einem Anfall von Begeisterung im Februar/Maerz d. J. bestellt und in Toepfen ausgepflanzt habe, scheine ich nicht so den gruenen Daumen zu haben: vier Stueck haben sich innerhalb weniger Wochen fuer immer verabschiedet: lag es an GG’s Giessverhalten?? Natuerlich, woran denn sonst? Die Cannas hat er zu viel gegossen, waehrend andere Toepfe nur einen Fingerhut voll z. Z. bekommen, was eben gerade so zum Überleben ausreicht. Wie alle Maenner streitet er natuerlich diese Vorwuerfe ab! Aber ich habe ihn doch in den letzten Tagen beim Giessen beobachtet! Ja, ich weiss, das ist fies, ich sollte eben selber giessen....
 

Sonntag, 15. Juli:
Eine Woche Regen, Regen, Regen - und Kaelte! Und trotzdem moechte ich sagen, dass der Garten noch nie um diese Zeit so frischgruen, so satt, so ueppig ausgesehen hat!! Ja, man moege mich in der Luft zerreissen: es ist nun einmal so!!!
Eigentlich wollte ich in den vergangenen Tagen auf dem Gemueseacker die Ackerwinden und das uebrige Unkraut entfernen - aber wann??? Und am Wochenende, wo wir Zeit gehabt haetten, waren wir im Rheinland .....

Sonntag, 22. Juli:
Die vergangene Woche war gepraegt von Extremen: am Wochenende (14. - 16.) Hitze ohne Ende (bis zu 35 Grad!!) , am Montag nochmals sehr heiss, dann abnehmend kuehler. Am Freitag ein wenig Regen, Samstagnacht dann laenger dauernde Regenfaelle, die sich am Sonntagnachmittag wiederholten, allerdings mit recht heftigem Wind. Kurze Zeit spaeter dann strahlender Sonnenschein.... Was soll man davon halten? Dem Garten hat der Regen jedoch schon wieder gut getan; nach der Hitze und dem des vorigen Wochenendes machten sich tatsaechlich schon wieder erste Ermuedungserscheinungen (trockenes Laub) bemerkbar.

Dienstag, 31. Juli:
Auch diese vergangenen Tage waren nicht besser als die letzten zwei Wochen: fuer die Jahreszeit viel zu kuehl, insbes. nachts, immer wieder Regenfaelle. Die Rosen bieten in diesem Sommer ein Bild des Jammers: kaum eine ist vom Sternrusstau verschont, die meisten stehen nackig da. Und jetzt zeigen einige wenige, dass offenbar der angestammte Pflanzplatz optimal ist: Aachener Dom hat keinen Sterntusstau, ebenso Aperitif, Kordes Silvia und Mondiale. Alle diese Rosen stehen frei in Staudenrabatten. Erstaunlicherweise halten sich die Austinrosen - Cottage Rose ausgenommen - auch erfreulich gut belaubt. Trotz dieser positiven Erscheinung mischt sich ein Wermutstropfen hinein: viele, viele Knospen und/oder Blueten muessen herausgeschnitten werden, weil sie durch den vielen Regen verfault sind.
Bei den Taglilien kommt kaum noch etwas Neues nach, da ist das Ende der Bluetesaison fast erreicht. Allerdings haben die Neuzugaenge vom April d. J. aus Amerika mit einer mehr als ueberschwenglichen Bluete erfreut. Fast alle Sorten bluehen immer noch (!!), d. h. an relativ vielen Bluetenstengeln entsprechend viele Knospen. Blue-Eyed Butterfly hat sogar noch einmal drei Bluetenstengel nachgeschoben! D. h., sie hat am 15.06. die erste Bluete geoeffnet und die letzte vor etwa zwei Wochen. Jetzt sind die neuen Bluetenstengel schon ca. 25 cm hoch, also ist in den naechsten Wochen mit einer neuerlichen Bluete zu rechnen. An Art Gallery Surrealism ist gestern die letzte Bluete verblueht (die erste ging am 11.06. auf). Hier bleibt zu hoffen, dass sich diese Pflanzen mit unseren klimatischen Bedingungen vertraut machen, hoffentlich wetterfest sind/werden, dann waeren diese Sorten ueppige und langdauernde Sommerblueher. Art Gallery Surrealism z. B. hat bisher an 5 Bluetenstengeln 43 Blueten hervorgebracht; jetzt ist noch ein frischer mit 6 Blueten nachgetrieben. Hier haben auch meine “Bienchenversuche” einen vollen Erfolg gebracht: diese Pflanze ist mehr als empfaenglich! Alle von mir beglueckten Stempel haben eine Samenkapsel angesetzt: Blue Eyed Butterfly ist offensichtlich nicht so vermehrungsfreudig: nachdem sich auch dort an jeder bestaeubten Bluete Samenkapseln entwickelt haben, sind jedoch alle Bluetenstengel innerhalb kuerzester Zeit vertrocknet. Dieses Phaenomen musste ich bei mindestens 60 % aller anderen Hems auch beobachten. D. h., der groesste Teil der Befruchtungsversuche ist gescheitert.
Ich habe natuerlich die kalten und regnerischen Tage und Wochen des Juli genutzt, neue Plaene zu schmieden:
Die Umgestaltung der Rosenrabatte ist nun unumgaenglich, ich habe mich definitiv dazu entschlossen, alle dort ansaessigen Rosen im Oktober auszugraben und eine halbschattige Bepflanzung vorzunehmen. Natuerlich sollen auch ein paar Rosen dahin, halbschattenvertraegliche. Und die Suche nach solchen Sorten hat sich dergestalt ausgewirkt, dass ich nun auch in anderen Garten-/Beetbereichen noch Rosen anpflanzen will, nein muss! Jetzt hat mich der Duftrosen-Virus gepackt! Seit Tagen und Wochen umschwirren Rosensorten, Kletterrosen, Farbkombinationen der Beete, Umpflanzungen der Taglilien (schliesslich muessen sie ja farblich in die Beete passen), Neugestaltungen und letztendlich Bestellungen meinen Kopf. Immerhin konnte ich ihn - den Kopf - zumindest so klar behalten, dass ich mit GG erst einmal nach Sangerhausen fahren muss, um dort vor Ort die von mir in Erwaegung gezogenen historischen und englischen Rosensorten (und derer sind es eine ganze Menge!) in erster Linie als Ganzkoerper-Individuum in Augenschein zu nehmen. Denn schliesslich ist GG schon beauftragt, eiserne Rosenboegen und Rosenobelisken “herzustellen” - das wird seine “Winterbeschaeftigung”.......!
Und daran ist nur Elfriedes Garten schuld.......

************************

Samstag, 11.August:
Bei heute optimalsten (Garten-)Arbeitsbedingungen - trocken, warm, nicht zu kalt, nicht zu heiss, ideale Bodenfeuchte - wollte ich heute dem Unkraut zu Leibe ruecken; habe ich ja auch in gewisser Weise getan, allerdings beschraenkte sich das Ganze nur auf einen relativ kleinen Bereich, da ich die Gelegenheit beim Schopfe packte und das erste Beet, das fuer eine “kleine” Umgestaltung auf dem Plan stand, gleich am Nachmittag in Angriff nahm. Aus dem Rosa-Blauen Beet 2 ist nun das Rosa-Pink-Blaue Beet geworden: Die blassrosa Taglilien wurden gegen dunkelrosa und pinkige Taglilien ausgetauscht, zwei Iris mussten “umziehen”, ein Sedum (wohl durch Zufallsbestaeubung und Selbstaussaht entstanden) und Geranium X magnificum durften “einziehen”. Wuerde ja liebend gerne morgen weitermachen, aber morgen ist Rosarium Sangerhausen angesagt, um dort die auserwaehlten Rosen zu begutachten und fotografisch festzuhalten. Apropos Rosen, da ist mir doch in der vergangenen Woche noch ein Gedanke gekommen, wie wir die Rundung am Anfang der Terrasse/Hang aufpeppen koennten, zumal GG nun auch sagt, das Rasenmaehen dort sei recht schwierig. Ich habe ihm vorgeschlagen, dort eine Art Laube aus Eisen aufzustellen, den Innenraum mit Steinplatten, Holz oder Kies auszulegen - und schon sind Pflanzmoeglichkeiten fuer Clematis und Rosen gegeben, ein kleiner Sitzplatz koennte gestaltet werden, und letztendlich hat GG keine Probleme mehr mit dem Rasenmaehen!! Also, es wird entsprechend mehr Eisenmaterial bestellt! Oh, ich ahne schon, dass der Winter fuer GG nicht langweilig wird.....!! Aber bis es soweit ist, muss er erst einmal die gesamten Trockenmauern der Terrasse erneuern! Das braucht auch seine Zeit. Da ich nun definitiv der Meinung bin, dass die Terrasse wohl sie bleiben wird, habe ich schon mal vorgefuehlt, ob man denn nicht evtl. im naechsten, - nein, ich will ihn natuerlich nicht bedraengen! - oder vielleicht im uebernaechsten Jahr die ollen Betonplatten gegen schoene Natursteinplatten oder  -steine, die allerdings dann in ein Betonbett verlegt werden muessen (und das ist dann eben endgueltig! Keine Änderung mehr moeglich), ausgetauscht werden koennten. Oh, GG war gleich damit einverstanden! Aber -  jetzt will ich doch erst einmal meine Rosenobelisken  und -boegen haben.........
 

Dienstag, 28. August:
Ich bin natuerlich der Versuchung “Pflanzenmarkt Kiekeberg” (nur zu gern!!) erlegen - am vergangenen Samstag habe ich wieder meine “Einkaufstour” am Kiekeberg gemacht. Wie immer war der Wille (wenig zu kaufen) stark, allein das Fleisch wurde schwach......GG musste zwischendurch zweimal die “Schaetze” zum Auto bringen, das bei der Heimfahrt natuerlich wieder gut beladen war. Und nun zerbreche ich mir schon seit zwei Tagen den Kopf, wohin mit all den Pflanzen? Fuer zwei Farne, den Syringa     und die Saeckelblume (ziemlich irrefuehrend dieser Name, wer denkt schon dabei an einen Strauch, der gut 150 cm hoch wird!?!?), die GG so gerne haben wollte in der Annahme, dass dieses Teil so schoen niedlich bleibt wie sie jetzt ausschaut. Ich finde sie ja auch sehr zierlich und zart, aber die Suche im Internet nach der Sortenbeschreibung hat mir dann doch gezeigt, dass sie wohl wesentlich mehr Platz braucht als “irgend so eine Bluetenstaude”. Na entzueckend! Und wohin nu damit??? Vielleicht findet sich ja ein Plaetzchen auf der “neuen” Rabatte, die ich, weil ich es nicht abwarten kann, gestern schon in Angriff genommen habe. Die ersten Rosen habe ich ausgebuddelt. Die Wurzeln sehen gar nicht gut aus, bei einigen habe ich die Vermutung, dass dort Wuehlmaeuse am Werk waren, da die dicke Hauptwurzel sozusagen ausgehoehlt wurde, d.h., sie sieht halbschalig aus mit voellig glatter Innenwand. Diese Entdeckung hat mich schon sehr irritiert. Na ja, auf jeden Fall wurde nun die erste der alten Rosen (Ornement de la Nature) auf der Rabatte plaziert! Die Strauchpaeonien wurden heute abend auch umgepflanzt (aus farbtechnischen Gruenden: der ehemals gelb-rote Bereich wird nun in einen rosa Bereich umgewandelt, der ehemals rot-gelbe Bereich wird in einen rot-weissen Bereich gewandelt und der ehemals rosafarbene Teil wird nun in Gelb geaendert), ebenso die Taglilien. Oh, das wird eine Aktion! Die Liste der umzusiedelnden Hems (im ganzen Garten) fuellt drei DIN A 4 Seiten! Wenn ich es so recht bedenke, dann steht eigentlich eine Totalerneuerung/Runderneuerung der Beete an!
 

************************

Freitag, 07.September:
Ich habe viel geschafft waehrend der vergangenen Tage. Der untere Teil der Rosenrabatte, der in Rosa-Violett gehalten wird, ist bis auf die Rose Dr. George Martin, ein Aconitum carmichaelii Pink Sensation und eine Baumpaeonie (Baron Thyssen Bornmisza), die bestellt sind, fertig! Neben den Taglilien, die natuerlich den meisten Pflanzplatz beanspruchen, wurden noch ein Geranium, ein Echinacea, zwei Heuchera Obsidian, eine Liriope, ein violetter namenloser Phlox paniculata, die Aster Lady Hindlip, eine Rutenhirse (Panicum virgatum), die Hosta Clifford’s Forrest Fire, die Rose Ornement de la Nature angesiedelt sowie die Hydrangea quercifolia und Paeonia Yaezakura umquartiert. Und auch die entfernten Rosen Luebecker Rotspon und Kordes Florentina haben ein neues Zuhause gefunden: sie wandern aus nach den Niederlanden.

Gleichzeitig wurde auch das Beet Gelb-Blau im Bereich der Terrasse etwas veraendert, da sich die Euphorbia seguieriana nicciana als kleines Monster entwickelt hat und fast das gesamte Beet vereinnahmt hat. Sie wurde in einen Topf verfrachtet und vor den Stamm der Blutpflaume gestellt. Nach einigem Hin- und Herpflanzen sieht das Beet jetzt wieder recht ordentlich aus. Als naechstes  kommt dann der rot zu gestaltende Rabattenteil an die Reihe.

Heute war das Beet vor den Rhodos vor dem Holzstall an der Reihe. Nachdem alle noch dort sitzenden Pflanzen ausgegraben waren, wurden zwei 25 Liter-Eimer mit grobem Kies und zwei Saecke Blumenerde auf der Flaeche   verteilt, was ich dann in mehrmaligen Durchgaengen untergegraben habe, um den Boden etwas zu lockern. Anschliessend wurden dann gelbe bzw. gelb geaeugte Taglilien gepflanzt, die Zwischenraeume im Randbereich mit gelben und gruenen Hostas gefuellt, in die Mitte soll noch eine Staudenclematis in Blau. Waehrend dieser Umpflanzaktion fiel mir  auf, dass Hosta  Borwick Beauty  allmaehlich mal  in  die Gaenge  kommt,  d. h. ueber  das 15 cm-Niveau hinauswaechst und einen andeutungsweise ueberhaengenden Blattbusch gebildet hat, dass Hosta Morning Light nach fuenf Jahren immer noch in einer Hoehe von 15 - 20 cm vor sich hinduempelt - allerdings ohne Schnecken- oder sonstige Frassspuren, sondern in voller Schoenheit(!!), dass Hosta Lakeside Symphonie ebenfalls nicht in die Puschen kommt und bloss 20 cm hoch ist, aber offenbar auch nicht zur Leib- und Magenspeise der Schnecken gehoert und z. Z., da viele Hostas schon massive Verfallserscheinungen zeigen, noch einmal mit frischem Austrieb durchstartet. Überhaupt kann man, trotz des schon praesenten Herbstes, noch die eine oder andere positive Beobachtung bei den Hostas machen. Ich darf gespannt sein auf das naechste Jahr! Werden endlich so einige “graue Maeuse”, die die Erwartungen bislang nicht erfuellt haben, nun zur Hoechstform auflaufen oder weiterhin in dem Bereich “na-ja,es-gibt-Besseres” heimisch sein?
Das Hostabeet Gruen-Gelb muss auch noch umgestaltet werden. Die Farbkombination ist nicht das Gelbe vom Ei. Diese Erkenntnis musste ich natuerlich nutzen, um gelbe und gruene Hostas zu bestellen! Denn diese fehlen zwischen den vielen Variationen. Es ist zu unruhig! Die ersten beiden, die ich heut herausgenommen und in das Beet vor dem Holzstall gepflanzt habe, sind Heart and Soul (die sich uebrigens zu einer absoluten Schoenheit entwickelt hat!!) und Island Charme (eine liebenswerte, zarte Hosta, die einen wundervollen runden Blattbusch bildet). Gene’ Joy wurde umquartiert auf den Platz von Heuchera Caramels (neben Rhoddendron Rosabella) vor den  Taglilien  Purpur- Violett-Weiss. Heuchera Caramel wurde in einen Topf verfrachtet und unter eine Stammrose gestellt.
Sorgen macht mir Hosta Frosted Jade. Von der ist nur noch ein winziger Trieb vorhanden - direkt neben der Pflanze ein Wuehlmausloch!! Ich werde sie ausgraben und erst einmal in einem Topf hochpaeppeln. Das ist schon sehr aergerlich, denn diese Hosta war schon ueber das Babyalter hinausgewachsen. Einerseits ist der Platz, an dem sie steht, neben Olive Bailey Langdon, schoen schattig - aber Thaj nutzt ihn als Trampelpfad!! Und Thaj ist auch der Grund, weshalb ich den Wuehlmaeusen nicht mit Giftweizen zu Leibe ruecken kann/moechte...

Samstag, 08.September:
Meine urspruengliche Absicht, heute frueh erst einmal Hausputz zu halten, habe ich im Laufe des Vormittags zugunsten des Gartens aufgegeben. Nach meiner kurzen Einkaufstour wollte GG den Rindenmulch zum Abdecken der Heidepflanzung holen. “Willst Du nicht mitfahren, Du brauchst doch noch Toepfe, oder....??” Natuerlich wollte ich!! Und dann war es schon zu spaet, um noch mit dem Wochenendputz zu beginnen. Also bin ich um 12.30 Uhr in den Garten gegangen - morgen ist ja auch noch ein Tag fuer den Hausputz - und um 19.30 Uhr wieder herein. In diesen sieben Stunden habe ich eine Menge geschafft, und doch nicht so viel, wie ich mir eigentlich vorgenommen hatte. Da GG in dem Heidestueck den Mulch verteilen wollte, musste ich natuerlich, entgegen meiner urspruenglichen Planung, erst einmal die noch vorzunehmenden Umpflanzungen der Taglilien in diesem Bereich (oberer Bereich/Strasse, in dem keine Heide mehr angesiedelt ist) durchfuehren. Dann wurden die noch fehlenden Taglilien auf der umgestalteten Rosenrabatte, Teil Rosa-Violett, eingepflanzt. Inzwischen war es Spaetnachmittag und ich begann, mich den neuen und alten Toepfen zu widmen. Zwei Hostas zogen um in beige glasierte Toepfe (die passen besser zu der Armada im Eingangsbereich), in die Tontoepfe wurden Hems umquartiert, Hosta Borwick Beauty, die nach drei Jahren nun endlich mal in die Gaenge kommt und ein ansehnliches Erscheinungsbild bietet, musste das Hostabeet Gelb-Gruen verlassen und in eine Zinkwanne umziehen. Am Ende der Aktion hatte ich drei Toepfe (inkl. der neu gekauften)   uebrig - aber naechste Woche kommen ja die vor zwei Tagen bei Marco Fransen bestellten Hostas....!!! Die Umgestaltung des Hostabeetes Gelb-Gruen hat natuerlich einen Grund: es fehlen gruenlaubige und gelblaubige Hostas! Also muessen einige der gruengelben Hostas ihren Platz raeumen zugunsten der “Unis”.
GG ist auch erst gegen 18.00 Uhr fertig  gewesen, er hatte wohl nicht so viel Zeit fuer diese Aktion veranschlagt. So ganz ausreichend waren die 22 Saecke Rindenmulch doch nicht. Wir muessen naechste Woche noch einmal 4 -5 Saecke holen, das schaffen wir aber mit unserem PKW und muessen nicht wieder den Sprinter von Klaus (unserem Nachbarn) borgen.

Freitag, 14.September:
Die letzte Woche bestellten Hostas (ja, ja, noch weitere Hostas, um genau zu sein, 13 Stueck!!)  sind - wie erwartet - heute gekommen. Natuerlich wurden die ersten 5 Stueck gleich heute abend an Ort und Stelle verbracht, der Rest folgt morgen.
Gestern habe ich schon mal das Gelb-Gruene Hostabeet in Angriff genommen: Sagae wurde ausgegraben, das Pennisetum Hameln ebenfalls (das war vielleicht ein Kraftakt!!), aus dem dann vier Einzelteile entstanden, Hosta Paradigm verliess ihr Heim und morgen wird H. tokudama Flavocircinalis auch noch folgen. Oh, da sind ja auch noch ein Frauenfarn und zwei Hosta sieboldiana, die es gilt, auszusiedeln! Und dann kann’s mit der Neugestaltung losgehen!
Ach ja, und nun hatte ich doch heute sogar einen Platz fuer den Farn Athyrium filix-femina “Frizelliae” gefunden. Und was bietet sich mir!?!? GG hat das Toepfchen mit dem Farn beim abendlichen Giessgang offenbar ausgeklammert!! Nicht ein gruenes Blaettchen mehr! Das Ding sieht ziemlich tot aus - na ja, nicht so ganz, der Wurzelballen scheint noch fest und es hat den Anschein, als seien noch Brutknospen vorhanden (weiss nicht, ob man das bei Farnen so bezeichnet). GG hat natuerlich erst einmal ein “Gartendonnerwetter” ueber sich ergehen lassen muessen - aber das kratzt ihn offenbar herzlich wenig, Donnerwetter imponieren ihm nun mal nicht!
Ich habe beschlossen, den fast Dahingeschiedenen morgen in den Topf mit der Hosta Ebb Tide zu pflanzen, vielleicht regeneriert er sich ja wieder.

Es ist schon absolut spaetherbstlich: morgens recht kuehl (bin am Überlegen, ob ich die Sommerkleidung schon mal in die Reinigung gebe und fuer den Winter in den entsprechenden Schrank verbringe), tagsueber ganz angenehm und am Abend, sobald die Sonne untergegangen ist, empfindlich kuehl. Trotzdem bluehen jetzt die Rosen was das Zeug haelt. Sie scheinen all das nachholen zu wollen, was im Juli/August wegen der schlechten Witterung auf der Strecke blieb. Viele stehen zwar ohne Laub da, haben aber doch eine Menge Blueten, erstaunlicherweise.

Wenn ich aus meinem Fenster schaue, dann sehe ich, dass die Felder bereits umgeackert sind, das ehemals leuchtend kraeftige  Gruen der Laubbaeume einem duesteren Schwarzgruen gewichen ist; der Himmel ist meistens am Abend milchiggrau und so allmaehlich faerben sich auch die Blaetter an den Baeumen -  der Herbst kommt mit aller Macht!   Und wieder erscheint uns der vergangene Fruehling und Sommer viel kuerzer als der im Vorjahr......  Warum erscheint uns die muede, die farblose, die so dunkle Jahreszeit nicht auch viel kuerzer??? Liegt es an der Dunkelheit, die uns die meiste Zeit des Tages dann umgibt??  Mit zunehmendem Alter empfindet man diese Kriterien doch wohl sehr intensiver und sensibler - auch die Wahrnehmung der jahreszeitlichen Veraenderungen in der Natur. Und trotz dieser Erkenntnis, dieses Wissens, dieser Subjektivitaet moechte ich auf die jahreszeitlich bedingten Veraenderungen in der Natur, in unserem Klima nicht verzichten! Ich brauche die Sonne -  aber ich brauche auch den Regen, die Kaelte, den Wind, den Schnee, den Frost - einfach den Wechsel der Jahreszeiten.......
 

************************

Samstag, 06.Oktober:
Der September ist mit viel Regen und Kaelte zu Ende gegangen. Das umzugestaltende Hostabeet habe ich noch fertigstellen koennen, alle neu bestellten Hostas haben eine Unterkunft gefunden. Jetzt warte ich gespannt auf das naechste Fruehjahr, wie sich meine Farbkomposition dann praesentieren wird.

Hab wieder etwas von dem geschafft, was ich mir fuer das Ende der diesjaehrigen Gartensaison vorgenommen habe .  U. a. wollte ich ja den Holztrog vorm Haus auf der Mauer an anderer Stelle aufstellen und neu bepflanzen - das hat sich sozusagen von selbst erledigt, die Pflanzen sind in neuen Toepfen untergekommen und der Holztrog muss vermuellt werden, weil der Boden durchgefault ist, obwohl der Trog mit einer Folie ausgekleidet war.
Im Zuge der Umpflanzung der im Trog befindlichen Pflanzen (5 Hostas, Carex morrowi, ein Farn, ein Efeu) wurde gleich eine Teilung des inzwischen doch recht grossen Carex morrowi vorgenommen. Es haben sich vier schoene grosse Teilstuecke ergeben, die sogleich an verschiedenen Stellen in den Beeten eingepflanzt wurden. Ich hoffe nur , dass sie den Winter auch ueberleben, denn das Pennisetum alopecuroides Hameln, das ich vor gut zwei Wochen geteilt habe, sieht ziemlich schlecht aus: kein Gruen mehr, strohgelbe Halme...
Die Helleborus treiben schoenes frisches Laub (zwei der im April gepflanzten sind allerdings dahingeschieden, aus welchen Gruenden auch immer) und schon ist der Wunsch nach neuen Farben erwacht. Pflanzplaetze habe ich auch schon gefunden - im Februar wird bestellt.
Leider ist mein Zeitplan fuer die geplanten Veraenderungen der Beete inzwischen sehr eng geworden: das schlechte Wetter der letzten Wochen hat geplante Arbeiten verhindert, zum anderen bin ich durch eine HWS/LWS- Problematik z. Z. zur Untaetigkeit verurteilt. Bleibt zu hoffen, dass der Oktober wettermaessig so lange wie moeglich sich gartenfreundlich gibt, damit ich wenigstens bis Ende Oktober mit dem Groebsten fertig werde. Dann werden naemlich sicherlich auch die bestellten Rosen kommen.......
Zwei Staudenclematis habe ich letzte Woche bekommen, eine davon (Clematis tubulosa Cassandra) in einen Kuebel auf der Terrasse gepflanzt, da sie duftet. Die wird aber sicher auch einen Obelisken benoetigen, weil sie 120 - 150 cm hoch wird. Die zweite (Clematis integrifolia Blauer Achat) will ich in den gelben Teil der ehemaligen Rosenrabatte pflanzen. Dann muss da noch eine gelbe Rose hin (da habe ich mich leider noch nicht entscheiden koennen, welche) und ein Geranium sowie zwei blaue oder gelbe Iris barbata nana.
Gestern hat GG das Eisen fuer die zu bauenden Rosenboegen und Obelisken bestellt! Bin gespannt, wann der erste fertig sein wird.

Samstag, 13.Oktober:
Inzwischen haben wir optimalstes Gartenwetter - und ich muss immer noch (krankheitsbedingt) zwangspausieren! So allmaehlich kommt ein wenig Panikstimmung auf, da ich fuerchte, all meine Umstrukturierungsplaene nicht mehr verwirklichen zu koennen. Ein Glueck, dass die bestellten Rosen noch nicht da sind! Die Pflanzen in den Toepfen kann ich ja noch einige Zeit auf der Terrasse ueber die Runden bringen, wurzelnackte Rosen wuerden aber ein groesseres Problem darstellen...
Heute hat GG die ersten Eisenstaebe mit Hilfe von Klaus fuer die Rosenboegen gebogen! Jetzt nehmen meine Plaene Gestalt an! Ach, ich freue mich ja schon so auf die naechste Rosensaison, obwohl ja erfahrungsgemaess jede Rose mindestens 2 - 3 Jahre braucht, bis sie aus dem “Kleinkindalter” herausgewachsen ist und einen stattlichen Anblick sowie eine ueppige Bluete bietet. Insofern darf ich schon jetzt gespannt sein auf das naechste Jahr und was Johanna Roepke, New Dawn und Paul Noel dann bieten werden! In diesem Jahr war lediglich ein mehr als zufriedenstellendes Wachstum der Triebe zu verzeichnen - die Bluete war nichtssagend. Johanna Roepke hat sich von den Dreien als die Wuechsigste herausgestellt, sie hat mehrere Langtriebe bis zu 250 cm entwickelt. New Dawn und Paul Noel haben sich bei knapp 200 cm mit je einem Langtrieb eingependelt. Ach, gestern ist mir aufgefallen, dass die vor gut vier Wochen umgepflanzte Clematis Kathleen Wheeler (wuerde ich nicht mehr kaufen, da die Blueten ueberdimensional gross sind und damit schon voellig unnatuerlich wirken) nach dem Rueckschnitt auf knapp 40 cm einen Trieb mit Knospen von ca. 80 - 90 cm Laenge gebildet hat.
GG hat Glueck gehabt: Der Farn Athyrium filix-femira “Frizelliae” ist nicht hinueber! Nachdem ich ihn in den Topf mit einer Hosta, Alchemilla epipsila und einem Efeu gepflanzt hatte, treibt er doch tatsaechlich jetzt noch einen frischen Wedel!!
Bin vor drei Tagen auf eine neue Paeonienseite gestossen. Ohhhh, da werden Gelueste geweckt!!! Diese Baum- oder Strauchpaeonien koennen schon heftig begeistern! Natuerlich sind die Preise auch horrend, aber man braucht ja nur eine zu bestellen und nicht gleich mehrere! Noch habe ich keine Entscheidung getroffen hinsichtlich der Sorte, die in das Orange-Apricot-Gelbe Beet passen soll.

Donnerstag, 25.Oktober:
Inzwischen sind fast alle Umpflanzaktionen im Bereich der Beete geschafft bis auf ein paar Kleinigkeiten. Zwei Iris haben noch kein neues Zuhause gefunden, eine Taglilie duempelt noch vor sich hin und zwei Rosen habe ich offenbar zu viel bestellt bzw. ich habe bei meinen Neubestellungen unberuecksichtigt gelassen, dass ich ja drei Rosen vom Vorjahr, die nicht angegangen sind, vom Lieferanten kostenfrei erstattet bekomme - und fuer diese suche ich noch krampfhaft eine Unterbringungsmoeglichkeit. Bleibt nur der Maschendrahtzaun zum rechten Nachbarn hin - da waere noch ein wenig Platz.
Zwichenzeitlich hat GG hat die ersten beiden Rosenboegen fertig! Ich finde sie sehr schoen, wenngleich sie halt einfach und ohne Schnoerkel sind. Aber die wuerde man in zwei bis drei Jahren ohnehin nicht mehr sehen, denn dann werden die Rosen die Boegen erobert haben. Bepflanzt wurde der eine Bogen mit der Kletterrose Mme. Alfred Carriere an der einen Seite; fuer die andere Seite habe ich noch keine abschliessende Entscheidung getroffen, ob noch eine Kletterrose oder evtl. eine Clemtis. Der zweite Bogen wird mit Goldstern und Naheglut verschoent. An den Bogen im Bereich der Cleamtispergola habe ich Leopold Ritter und Sombreuil geplant.
Baroness Rotschild musste umziehen und hat jetzt ein neues Domizil am Teich gefunden. Auf den Platz von Baroness Rothschild wurde La Reine Viktoria an einen Obelisken gesetzt. Die Rosa muscosa habe ich (erst einmal??) in das als Ahornbeet bezeichnete Beet (weil da mal ein Blutahorn stand) gesetzt. Ob sie dauerhaft da bleiben wird/kann, kann ich erst entscheiden, wenn ich sehe, wie sich ausbreitet und ob die anderen Stauden nicht ins Abseits gedraengt werden. Mme. Ernest Calvat wurde vor die Koreatanne gesetzt und wird im naechsten Jahr einen Obelisken zur “besseren Haltung” bekommen. Fuer Kronprinzessin Viktoria habe ich noch keinen endgueltigen Platz gefunden - die Suche geht weiter.
Ach, ich es gibt ja so viele schoene Rosen! Da koennte man doch glatt das Sammeln anfangen. Ich glaube, da wuerde ich aber sehr schnell in Platznot geraten, denn Rosen beanspruchen doch erheblich mehr Flaeche als eine Taglilie oder Hosta.
Ich bin schon sehr gespannt, wie die umgepflanzten Rosen dies tolerieren werden. Ob im naechsten Jahr mit einer Bluete zu rechnen ist? English Garden, die von GG vor knapp zwei Wochen umquartiert wurde, hat leider einen erheblichen Teil ihrer dicken Hauptwurzel beim Ausgraben eingebuesst. Hier bin ich doch etwas in Sorge.Baroness Rothschild liess sich wesentlich leichter ausgraben - muss aber auch nicht unbedingt ein positives Zeichen sein,   oder? Die gute alte Aperitif, die in den gelben Teil der Rabatte im Bereich der Strasse gezogen ist, musste auch einen guten Teil der Wurzeln zuruecklassen. Eine Friesia, die am Teich eingesetzt wurde, hatte allerdings recht gutes Wurzelwerk aufzuweisen.
Natuerlich habe ich mich zwischenzeitlich fuer eine orange-apricot-gelbe Baumpaeonie entscheiden koennen, es ist Ruffled Sunset geworden, die inzwischen auch schon an Ort und Stelle eingebuddelt wurde. Jetzt warte ich nur noch auf die bestellte rosafarbene Baron Thyssen Bornmisza.......
 

Samstag, 27. Oktober:
Kronprinzessin Viktoria hat einen Platz gefunden (ich finde mich richtig gut, so schnell war ich schon lange nicht!!): ich habe sie unterhalb eines halbrunden Terrassenbeetes am Hang eingebuddelt. Auch Belle de Crezy fand ein Domizil: neben der ersten Pergola den Gartenweg an der Garage entlang. Dort kann man sie, falls erforderlich, am Pfosten der Pergola etwas “anleinen” (lt. Beschreibung neigt sie wohl dazu, gerne mal etwas vornueber zu kippen).  Und das Wichtigste: der dritte und - wie ich meine - der schoenste Rosenbogen ist fertig und an Ort und Stelle aufgebaut!! Ach, ich warte jetzt schon sehnsuechtig auf die die naechste Gartensaison - dabei ist die diesjaehrige eigentlich noch gar nicht voellig beendet!
Heute habe ich schon mal den Grossteil der Cannas aus den Toepfen geholt und fuer das Winterquartier fertiggemacht. Fuer das kommende Wochenende haben wir uns vorgenommen, die Toepfe an der Hauswand weitgehend winterfest “einzumotten”
GG will doch tatsaechlich die Obelisken jetzt noch in Angriff nehmen!  Damit hatte ich doch gar nicht mehr gerechnet. Hatte mich eigentlich so auf das Fruehjahr mit der Fertigstellung eingependelt. Na, um so besser!
Ich bin schon so gespannt, wie sich all die schoenen neuen Rosen entwickeln werden, insbes. was den Duft anbelangt, denn ich habe ja fast ausschliesslich duftende und auch sehr viele nur einmalbluehende Sorten gewaehlt . Besonders gespannt bin ich auf all die dunklen Sorten (z. B. Louis XIV, General Jacqueminot, Souvenir du Docteur Jamain, La Negresse etc.). Die naechsten Jahre werden zeigen, ob meine Auswahl gut war, auch in puncto Pflanzplatz. Die Rosen haben ein Problem: man kann sie nicht so einfach in dieses “Baeumchen-wechsel-dich -Spiel” einbinden, wenn man glaubt, der einmal angedachte Platz sei doch nicht der richtige.
Ja, jetzt muessen nur noch die Rosen angehaeufelt werden, die restlichen bestellten (und noch nicht gelieferten) gepflanzt werden, der Gartentisch und die Gartenstuehle wieder in den Keller verfrachtet werden, das letzte Laub des wilden Weines, der die Giebelseite unseres Hauses und die Einfahrt berankt, muss zusammengekehrt werden  - und schon wieder ist eine Gartensaison vorueber, ein weiteres Jahr neigt sich dem Ende zu. Und wieder bin ich doch sehr befriedigt ueber das, was wir im Laufe der vergangenen Monate im Garten geschafft haben. Wiederum sind ein paar neue Akzente gesetzt worden und  so manches hat ein neues Gesicht bekommen.
 

************************

Samstag, 17. November:
Der erste Wintereinbruch ist da! Vorgestern Nacht fiel der erste Schnee, die vergangenen drei Naechte bescherten uns  erste Minusgrade. Und wir sind immer noch nicht fertig!!  Wenigstens sind heute endlich die vor 10 bzw. 2 Tagen gelieferten Rosen in die Erde gekommen, d. h. vier Stueck muessen im Speiskuebel zwischengeparkt werden, weil an den dafuer vorgesehen Pflanzplaetzen erst noch andere Pflanzen weichen muessen - und fuer ein Verpflanzen der Iris bzw. Clematis ist es jetzt einfach zu spaet. Begeistert war ich ja nicht, dass die Rosen so spaet geliefert wurden, aber, was will man machen? Überhaupt waren die einzelnen Lieferungen schon recht unterschiedlich bzw. gab es bei jeder/jedem Probleme: an Stelle einer Leopold Ritter habe ich jetzt drei Stueck! Urspruenglich bestellt hatte ich Leopold Ritter bei einer privaten Zuechterin, bekam aber im September die Mitteilung, dass sie nur eine Containerpflanze davon zur Verfuegung habe, Container jedoch nicht versende! Gut, also habe ich Leopold Ritter bei Kalbus, bei dem ich Mme.Boll, Mme. Hardy, Belle de Crezy und La Reine Viktoria bestellt hatte, nachbestellt. Leider fehlte aber Leopold Ritter der Kalbuslieferung Ende Oktober ohne Angabe von Gruenden. Ich dachte, die ist wohl nicht lieferbar gewesen und habe sie bei Rosen-Stange daraufhin bestellt. 10 Tage spaeter kam Leopold Ritter von Rosen-Stange - und auch von Kalbus! Diese haben sich dann in einem Telefonat zur Ruecknahme bereit erklaert und ich wollte die Rose auch schon zuruecksenden, da fiel mir ein, ich koennte sie ja an die Garagenwand pflanzen. Die dort sitzende Clematis Margot Kooster gefaellt GG naemlich nicht.. .... Also wurde Leopold nicht zurueckgeschickt. Vor zwei Tagen kamen die Rosen von der Privatzuechterin - und was war auch dabei? Leopold Ritter! Das fand ich nun doch nicht so toll. Erst zu sagen, gibt es nicht, sie dann kommentarlos einfach mitzuliefern. Tja, und bei den bei Schmid in Memmingen bestellten Rosen fehlte natuerlich die Crown Princess Margret. Es scheint doch immens schwierig zu sein, fuenf bis zehn Rosen einem Besteller zuzuordnen und auszuliefern. Also, insgesamt nicht so erfreulich meine Rosen-Bestell-Aktion!
Und immer noch sind die Toepfe nicht fuer den Winter eingesammelt und auf der Terrasse aufgebaut. Das haben wir nun fuer den naechsten Samstag geplant, in der Hoffnung, dass das Wetter dann noch einmal etwas freundlicher wird.
 

************************

Sonntag, 30. Dezember:
Vier Rosen mussten nach Ankunft der letzten Lieferung erst einmal im Speiskuebel eingeschlagen werden, es war wettermaessig nicht mehr so gut moeglich, sie in die Erde zu bringen, zumal dazu noch zwei Umpflanzungen vorzunehmen sind (Clematis Margot Koster muss ihren Platz raeumen, ebenso eine Iris im Gelb-Blauen Beet).
Die Stammrosen in den Kuebeln sind vor Weihnachten auch in den Keller gezogen, da sich nach dann erstmals naechtliche Minusgrade bis -6 Grad und tagsueber um die -3 Grad einstellten.
Am zweiten Weihnachtstag habe ich die ersten Tagliliensamen ausgesaet, heute folgte der Rest. Viele der Samenkoerner entwickelten bereits im Wasser aeusserst kraeftige Keime. Insgesamt quollen alle sehr gut auf. Jetzt bleibt abzuwarten, was davon ans Licht der Welt kommen wird. Insgesamt habe ich heuer 68 Sorten bzw. Kreuzungen ausgesaet. Und damit ergibt sich bereits die erste Frage fuer das neue Gartenjahr: Wohin damit, wenn die “Babypflaenzchen” ihre Anzuchttoepfchen verlassen muessen und in groessere Quartiere (Toepfe) umziehen muessen, und wohin damit, wenn die zarten Jungpflanzen dann gar freilandtauglich sind?? Also, auch das naechste Gartenjahr wird sicher nicht langweilig....